Madame Rosa – La Vie Devant Soi

F 1977, 105 min, Französisch mit englischen Untertiteln

Paris in der Nachkriegszeit. Die alternde Madame Rosa, Auschwitzüberlebende, ehemalige Sexarbeiterin, ist die Ziehmutter für Kinder, deren Mütter dem ältesten Beruf nachgehen. Viele sind Muslime, auch Juden – Herkunft, Religion, die Beziehungen von arbeitenden Frauen zu ihren Kindern – stehen im Zentrum dieses warmen und humanen Films. Es geht um Selbstbestimmung unter den widrigsten Umständen, um Leben und Überleben und um die Rolle des Films als ein Medium der Annäherung und des gegenseitigen Verständnisses.

In einer auf Netflix zu sehenden Neuverfilmung spielt Sophia Loren 2020 Madame Rosa und versucht in die Schauspielstapfen der unnachahmlichen Simone Signoret zu treten. Der Jüdische Filmclub möchte allen Interessierten die Möglichkeit geben, das weitaus überlegene Original des israelischen Filmregisseurs Moshe Mizrahi zu sehen. Mizrahi ist vor nicht allzu langer Zeit verstorben. Er und seine Frau Michal Bat-Adam sind einmalige und innovative Größen des israelischen Kinos.

MADAME ROSA gewann 1978 den Oscar als bester ausländischer Film und Simone Signoret erhielt in Cannes den César als beste Schauspielerin, weitere Preise gingen an Moshe Mizrahi und die Ausstattung des Films, Michal Bat-Adam wurde mit dem Israel Preis 2021 ausgezeichnet.

In Kooperation mit der Botschaft des Staates Israel 



Madame Rosa – La Vie Devant Soi

Regie: und Buch: Moshe Mizrahi, nach dem Roman von Romain Gary (Emile Ajar)
Mit: Simone Signoret, Michal Bat-Adam, Samy Ben-Youb, Costa Gavras
Kamera: Néstor Almendros
Musik: Dabket Loubna, Philippe Sarde

Mit Einführung von Klaus Davidowicz und Frank Stern und anschließendem Publikumsgespräch via Zoom. Das Streaming ist kostenlos!